Pfadfinder besuchen Senioren im St. Martinshof 2017

Ende des Jahres 2016, es herrschte in der gesamten Stadt weihnachtliche Stimmung und die Wölflinge aus Hannover Roderbruch sind mit den Vorbereitungen für den nächsten Besuch im St. Martinshof beschäftigt. Im vergangenen April haben 7 Wölflinge im Rahmen der „Serve the City Hannover 2016“ Aktionswoche ihre Meutenstunde im St. Martinshof verbracht.
Der Nachmittag ist allen in Erinnerung geblieben, sodass wir diese Aktion Anfang Dezember wiederholen wollten. Fleißig wurden Sterne gebastelt, die hinterher jedem Bewohner überreicht werden sollten. Für das leibliche Wohl soll natürlich auch gesorgt sein und kurzerhand verwandelte sich die Küche in eine Keksfabrik, in der fleißig geknetet, ausgestochen und verziert wurde.
Leider kam kurz vor dem Besuch ein Anruf, dass im St. Martinshof ein gefährlicher Virus ausgebrochen sei und die Stunde verschoben werden musste.
Am Freitag, dem 10. März 2017 war es nun endlich soweit, der Besuch stand an.
Wir wurden herzlich empfangen und nun stand einem gemütlichen Nachmittag nichts mehr im Wege.
An 4 Tischen verteilt saßen Bewohner und Kinder bei Keksen und Getränken zusammen und kamen nach anfänglicher Ungewissheit doch schnell ins Gespräch.
Eine Partie Memory sollte die Stimmung ein wenig auflockern. Nun konnten Teams gebildet werden, die ihr Können in einer abgewandelten Form von Activity beweisen konnten.
Beim Logos erraten, Galgenraten und Begriffe malen herrschte eine ausgelassene Stimmung. Schön zu sehen war, dass es Letzen Endes nicht darum ging das Team zu sein was gewinnt, sondern alle mit einzubeziehen, herauszufordern, zu loben und Spaß zu haben.
Es gab einige Momente, wo wir Mitarbeiter sehr berührt waren über die Aufmerksamkeit und den sehr respektvollen Umgang.
Für die Kinder ist diese Situation keine alltägliche, einige Bewohner waren stark dement, haben wenig gesagt oder teilweise nicht direkt etwas zum Thema. Einerseits waren die Wölflinge (nun schon Jungpfadfinder) schon vom letzten Besuch ein wenig vorbereitet und auf der anderen Seite haben wir im Vorfeld mit ihnen einiges über dieses Thema durchgenommen.
Nach der Spielpartie ging es in den musikalischen Teil über. Einige Pfadfinderlieder und den Bewohnern vertrautere Lieder, begleitet auf der Gitarre, wurden fröhlich gesungen. Ein Klavier, welches einsam in der Ecke stand, wurde kurzerhand mit eingebunden und machte die musikalische Note perfekt. Die Zeit verging wieder wie im Flug und die Verabschiedung stand an.
Die zuvor gebackenen Kekse haben die hungrigen Kindermünder solange nicht überleben können, doch die gebastelten Sterne wurden freudig überreicht und im Gegenzug bekamen die Kinder kleine Tütchen mit einigen Überraschungen.
Ein Nachmittag der hoffentlich allen lange in Erinnerung bleibt.