Projekt: Spanferkelgrillen 2014

Spanferkelgrillen am Mittwoch, den 14. Mai 2014

„Ich möchte mich bedanken für die Gelegenheit ein Spanferkel zu grillen.“ Mit diesen Worten wandte sich Tobias Birr an die etwa 30 Asphalt-VerkäuferInnen, die auf Einladung von Serve the City am Mittwoch Nachmittag ins Haus der Jugend in Hannover gekommen waren. Tatsächlich war zuerst der Wunsch da, ein Spanferkel zu grillen. Den Vorschlag, die VerkäuferInnen der Straßenzeitung einzuladen, trug Almut Maldfeld, die ehemalige Geschäftsführerin von Asphalt, in ihrer aktuellen Funktion als Geschäftsführerin des Freiwilligenzentrums Hannover an das Team von Serve the City heran. „Wir brauchten eine große Gruppe und wollten es für jemanden machen, der sich den Caterer sonst nicht leisten kann“, sagte Mit-Organisatorin Esther Birr.

Das Projekt war schnell auf die Beine gestellt. Anfang des Jahres fragte das Team von Serve the City das Interesse bei Asphalt ab. An die Räume im Haus der Jugend kamen sie über Kontakte. Wegen des schlechten Wetters wurde kurzer Hand das Ausbildungscafé von ProBeruf geschlossen und die Veranstaltung vom Hinterhof in den mit grünen und orangefarbenen Lampions ausstaffierten Raum verlegt.

Um kurz nach fünf hieß es dann: „Das Buffet ist eröffnet!“ Mit Applaus und vielen Fotos wurde das fertige Spanferkel, das zuvor über sechs Stunden gegrillt wurde, von den Anwesenden in Empfang genommen. Neben dem von einem Koch fachmännisch zerlegten Spanferkel gab es noch Brötchen, die der Bäcker Bosselmann beigesteuert hatte, sowie Krautsalat als Spende vom Wurstbasar.

Ein Asphalt-Verkäufer bedankte sich mit den Worten: „Es haben schon viele gesagt, dass ich nicht satt zu kriegen bin – aber ihr habt es geschafft!“ So viel Fleisch könne man sich nicht oft leisten, deshalb aß er es sogar ohne Beilagen. Eine Verkäuferin fragte das achtköpfige Team von Ehrenamtlichen: „Warum macht ihr das?“ Die Antwort war so einfach, wie ehrlich: „Weil ihr es verdient habt.“

Vielen Dank allen Helfern und Unterstützern!